Presse

Weihnachten im Schuhkarton 2018

Dank ihrer Unterstützung konnten sich über 400.000 Kinder über ein Päckchen freuen.

Vielen Dank dafür!

Link zum Video

 

Hoffnungsstern für Afrika

80 Firmen und Privatpersonen haben insgesamt 5500 gebackene Hoffnungssterne bestellt. Diese wurden in unserer Backstube in Obersteinach , mit Hilfe der ehrenamtlichen Helfern des Vereins Heart4Children, gebacken und ausgeliefert. Durch unsere Aktion „Spenden statt Schenken“ konnten wir zusätzlich den Spendenbetrag um 2000 € auf 7500 € erhöhen, so konnte an Jakobus Richter, dem Vorsitzenden von Heart4Children, der Scheck mit 7500€ übergeben werden.
Herzlichen Dank an ALLE die sich an dieser wunderbaren Aktion beteiligt haben.

Menschen begegnen

Die Wandergesellen Helen und Falk machen Halt in Obersteinach von Franziska Bürkle

Die beiden fallen auf – egal wo sie sind. Sie ziehen neugierige Blicke auf sich oder werden direkt angesprochen. “Seid ihr Wandergesellen?”, fragt die Dame am Tisch nebenan im Café noch bevor sie ihren Kaffee abstellt und sich setzt. Solche Begegnungen freuen Helen und Falk. Begeistert beantworten sie die Fragen und verfallen in ein langes Gespräch mit der Tischnachbarin. Es stimmt: Sie sind Wandergesellen. Ihre auffällige Kleidung lässt es viele bereits erahnen.

Zur Zeit machen die beiden Halt in Obersteinach und wohnen und arbeiten bei der Bäckerei Kretzschmar. Sie sind Bäcker und Konditor. Bekannt sind meist nur Zimmerer oder Dachdecker, die auf die Walz gehen, doch ein Handwerker egal welches Fachgebietes kann nach einer abgeschlossenen Ausbildung die Wanderschaft antreten. Früher war es Voraussetzung, um den Meistertitel bekommen zu können. Heute ist es freiwillig und vor allem eine Möglichkeit Erfahrungen zu sammeln.

Menschen zu begegnen, das sei einer der wichtigsten Gründe warum Helen und Falk sich auf die Wanderschaft begeben. Einige Regeln helfen ihnen dabei nicht den bequemen und einfachen Weg zu gehen, sondern auf Menschen aktiv zuzugehen. Mindestens drei Jahre und einen Tag dauert die Walz. Währenddessen darf man dem Heimatort nicht näher als 50 Kilometer kommen und kein Handy oder internetfähiges Gerät besitzen. Für Fortbewegung und Logi darf kein Geld ausgegeben werden. Das soll helfen Menschen anzusprechen, zu fragen und zu suchen. Zum Antritt der Walz muss man unter 30, ledig, kinderlos und straffrei sein.

Falk weist immer wieder auf wichtige Regeln hin, auch wenn sie nur Kleinigkeiten betreffen. Doch wo findet man dieses kompliziert scheinende Regelwerk? “Woran wir uns halten sollen, ist uns sehr wichtig”, betont Falk, “alles wird nach alter Tradition mündlich an neue Wandergesellen weitergegeben”.

Falk ist 32 Jahre alt und seit fünf Jahren auf der Wanderschaft. Während der Walz wird der Nachname abgelegt, so dass er nun Falk fremder freireisender Bäcker und Konditor heißt. In Kassel ist der ruhige Bäcker geboren und hat in den vergangenen Jahren viel gesehen. “In Deutschland war ich schon von Flensburg bis Passau unterwegs. Meine nächsten Ziele sind Frankreich und Südamerika.”

Er ist Helens Altgeselle. Das heißt, er hilft ihr in den ersten Monaten der Wanderschaft. Deshalb sind die beiden zu zweit unterwegs. Die 23-jährige ist erst zwei Monate unterwegs und, anders
als ihr Altgeselle, nicht freireisend sondern Aspirantin bei den vereinigten Löwenbrüdern – und schwestern. Das ist einer der acht Schächte, denen sich Wandergesellen anschließen können. In einigen Wochen ist ihre Probezeit vorbei. Dann wird sie alleine weiterreisen und die anderen Gesellen des Schachtes werden entscheiden, ob sie aufgenommen wird.

Maximal drei Monate arbeiten und leben sie an einem Ort. Ob die Regeln nicht einengen und das ständige Weiterreisen einsam macht? “Manchmal wäre ein Handy praktisch” räumt Helen ein, “wenn zum Beispiel die Arbeitspläne per Mail oder Whatsapp verschickt werden, müssen wir andere Wege finden, dass wir trotzdem die Informationen bekommen”. Doch beide betonen, dass die Gemeinschaft unter den Wandergesellen so stark sei und die kleinen Stolpersteine schnell vergessen sind, wenn man sich beispielsweise im Sommer zu einer Großbaustelle trifft. Hier kommen bis zu 100 Wandergesellen zusammen und arbeiten ohne Bezahlung für ein soziales Projekt.

In Obersteinach in der Backstube der Bäckerei Kretzschmar wurden die beiden ohne viel Zögern aufgenommen. In der ersten Nachtschicht war die Aufregung und Neugier unter den anderen Bäckern groß. Mittlerweile funktioniert das Miteinander sehr gut. “Wir sind immer offen für Neues”, so Geschäftsführer Markus Kretzschmar, “deshalb haben wir den Wandergesellen auch innerhalb weniger Tage einen Schlaf- und Arbeitsplatz zugesagt”. Der Fachkräftemangel im Handwerk trifft vor allem die ländlichen Gebiete. Die neuen Kollegen auf Zeit können hier ein wenig aushelfen.

Falk und Helen wirken ruhig, bescheiden, dankbar und zufrieden. Eigenschaften, die in der heutigen Arbeitswelt immer seltener werden. Und nachdem man alle Neugierde gestillt hat und alle Fragen zu ihrer besonderen Lebens- und Reiseart beantwortet sind, bleiben sie im Gedächtnis. Man stellt sich selbst Fragen: Wie wäre es ohne Smartphone zu leben? Wie wäre es loszulaufen ohne das Ziel zu kennen? Die Gedanken bleiben für einen kurzen Moment und schon verfliegen sie wieder, denn das Handy vibriert und man eilt zum nächsten Termin.

Die Kluft der Bäcker ist nicht nur auffällig, sondern auch voller Traditionen. Auch in den kleinsten Details steckt eine Bedeutung. Nur beim Arbeiten in der Backstube wird die Kluft mit üblicher Arbeitskleidung getauscht.

*Deckel: Die Form des Hutes ist frei wählbar. Wichtig ist, dass die Krempe fünf Zentimeter breit ist und die Farbe schwarz ist.

* Staude: Das weiße Hemd heißt Staude. Bei Freireisenden ist der Kragen eingeschlagen. Die Ärmel des Hemdes sind stets nach innen hochgekrempelt. Immer arbeitsbereit.

*Weste: In der Weste sind wichtige Dinge verstaut. Zum Beispiel das Wanderbuch, das niemals fotografiert werden darf.

*Muster: Das Pepitamuster gibt das Lebensmittelgewerk zu erkennen. Bäcker, Metzger, Brauer und Co tragen dieses Muster.

* Knöpfe: Die acht Perlmuttknöpfen stehen für acht Stunden Arbeit am Tag. Perlmutt diente in früheren Zeiten auch als Notgroschen

* Gepäck: Das Gepäck besteht mindestens aus einer Hauptrolle und wird traditionell linksschultrig getragen. Es ist in ein Tuch, ein sogenannter Charlottenburger eingepackt und beinhaltet alles was zur Arbeit benötigt wird.

* Stock: Der Stock heißt Stenz und ist der Reisekamerad der Wanderer. Die Windungen des Geißblatts sind darin zu erkennen.

Bäcker-Interview

mit Markus Kretzschmar (Geschäftsinhaber/Bäckermeister) und
Bernd Schöller
(Backstubenleiter/Bäckermeister)

Wie sieht ein typischer Arbeitstag eines Bäckers aus? 

Bernd und Markus: Teig herstellen, Teig aufarbeiten, Teig gehen lassen „auf gare stellen“, Backen  „einschießen“, und an die Filialen verteilen.

 

Was ist die größte Herausforderung am Backen? 

Bernd: Das wir mit Naturmaterialien Arbeiten, die nicht genormt sind und den Bäcker immer vor neue Herausforderungen stellt.


Wie kommt man damit klar, nachts arbeiten zu müssen? 

Bernd: Man stellt den Lebensrhythmus darauf ein. Leichter als im 3-Schichtbetrieb da ein Bäcker immer zu den gleichen Zeiten arbeitet.

Markus: Eine Frage der Gewöhnung. Je nach Typ stellt man sich schneller oder langsamer darauf ein.

 

Haben Handwerksbäcker eine Zukunft?

Bernd und Markus: Ja, weil individuell auf Kundenwünsche eingegangen wird. Die Kunden legen wieder mehr Wert auf gute Qualität und sind auch bereit dafür etwas mehr zu bezahlen. Qualität statt Masse – gemäß unseres Leitspruchs „So schmeckt Handwerk mit Herz und Hand“.

 

Wie attraktiv ist der Bäckerberuf für junge Menschen?

Bernd und Markus: Er ist auf jeden Fall attraktiv für Junge Menschen und auch für Familien. Im Sommer kann man schon Nachmittags ins Freibad 😊 im Winter ist es noch hell wenn man Feierabend hat. Für Familien eigentlich tolle Arbeitszeiten, lediglich die Umstellung des Schlafrhythmus dauert etwas.

Das schöne am Beruf ist man sieht und schmeckt was man macht, schnelles Ergebnis, Handwerk und auch  Kreativität sind im Bäckerberuf gefordert.

 

Wodurch unterscheiden sich Handwerksbäcker von Großbäckereien?

Bernd und Markus: Kleine Bäcker können schneller und individueller auf Kundenwünsche reagieren, sie sind flexibler und es ist noch viel „handgemacht“.

Muss man die Rezepturen immer neu anpassen auf Grund von Veränderungen/Beschaffenheiten der Rohstoffe?

Bernd und Markus: Ja, jedes Jahr ist z.B. die Getreideernte je nach Wetter anders, somit ist das Mehl auch anders. Das Mehl unterscheidet sich meistens pro Lieferung in seiner Beschaffenheit.

 

Welchen Unterschied macht das Backen ohne „Zusatzstoffe/Backhilfen“??

Man muss sich mehr mit dem Teig befassen. Backen ohne Hilfsmittel, fordert den Bäcker mehr. Backmischungen haben die sogenannte Gelingsicherheit durch diverse Zusätze die man als „richtiger“ Bäcker aber nicht braucht.

 

Wie schmeckt man den

Backmischungen/Backhilfen verstärken den „natürlichen Geschmack“ ohne ein Ruhen.

Beim traditionellen Backen ohne Backhilfen wird durch das Ruhen des Teiges der natürliche Geschmack erzielt. Das Ruhen ist das „a“ und „o“.

 

Wie verändern sich die Backwaren durch ein langes Ruhen?

Es ist viel bekömmlicher für den Körper, Zuckerstoffe werden abgebaut durch den Verdauungsprobleme, Völlegefühl und Blähungen entstehen können.

Warum gibt es immer neue Brot-Rezepturen?

Damit es uns nicht langweilig wird. 😊 Die Kunden wollen ja auch immer mal was neues Probieren. Jedes Jahr gibt es neue Verzehrtrends, da Probiert man auch den ein oder anderen aus.

Verarbeitet ihr Regionale Produkte?

Mehl: Jesser Mühle aus Kochersteinsfeld und Mühle Kuhn Markelsheim,

Wurstwaren: Bäuerliche Erzeugergemeinschaft und Metzgerei Schäfer Forchtenberg

Eier: Däuber Jungholzhausen, Geflügelhof Breisch Gerabronn

Sahne + Milch: Hohenloher Molkerei, Hofgut Schwäbisch Hall
Kürbiskerne: Stairische Ölkürbise aus Deutschland

Erdbeeren: Obst- und Gemüsehof Heinrich Öhringen

Usw.

 

Wieviel Mehl wird in der Woche in der Backstube verarbeitet?

Ca. 4,5 Tonnen

Wie viele Mitarbeiter hat die Bäckerei Kretzschmar?

70 Mitarbeiter

Abschlussprüfung 2018

Fachkraft für Lebensmittel / Schwerpunkt Bäckerei

 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH VANESSA LECHNER

Wir sind stolz, dass du als unser Azubi die praktische Abschlussprüfung als Klassenbeste bestanden hast.

Auf dem Bild sieht man Vanessa mit ihrem Abschlussprojekt der Prüfung.

 

Spenden statt Geschenke 2017

Statt der üblichen kleinen Geschenke zu Weihnachten, haben wir 2000,- Euro an die Hermann-Merz-Schule in Ilshofen für den Bereich der Ganztagesbetreuung gespendet. Das Geld wird für die Anschaffung eines neuen Billardtisch für den dortigen „Jugendraum“ verwendet. Wir hoffen, dass diese Entscheidung auch in Ihrem Sinne ist.

Ihre Bäckerei Kretzschmar

 

 

Weihnachten im Schuhkarton 2017

Fotodokumentation, Begleitreise von Weihnachten im Schuhkarton Verteilungen mit Geschenke der Hoffnung in Weissrussland/Belarus 2017. Foto: David Vogt/GdH.

Wir möchten uns herzlich, für die große Teilnahme an der Aktion bedanken und wünschen somit vielen Kindern schöne Weihnachten und einen unvergesslichen Moment – beim öffnen des Geschenks.

DANKE – Ihre Bäckerei Kretzschmar

 

Nacht des Backens 2017

Zum zweiten Mal fand die Nacht des Backens in der Backstube in Obersteinach statt. Die Besucher konnten den Bäckern und Konditorinen bei Ihrem Handwerk über die Schulter schauen.
Bei einer Führung konnten die nächtlichen Gäste weitere Einblicke in das Bäcker- und Konditorhandwerk erlangen.
Für die Verpflegung der Gäste war bestens gesorgt, bei Glühwein und Stollenkonfekt wurden alle schon ein bisschen auf die Weihnachtszeit eingestimmt.

 

Hochzeitstorten-Event 2017

Auch dieses Jahr ließen sich wieder zahlreiche Paare von unseren Konditorinen im Café ComeBäck in Ilshofen beraten – und konnten die schönen und leckeren Hochzeitstorten sowie Cupcakes und andere Leckereien bei einer Tasse Kaffee genießen. Einige Paare haben so Ihre Torte für Ihre Hochzeitsfeier gefunden, und können sich schon heute auf die individuelle Tortenkreation freuen.

Spendenaktion durch Losverkauf 2017 mit Scheckübergabe

Im September hatte die Bäckerei Kretzschmar anlässlich des Herbst- und Töpfermarktes in Ilshofen zu einer Spendenaktion zu Gunsten der Klinik für Kinder und Jugendliche in Schwäbisch Hall aufgerufen. In der Filiale Ilshofen konnten für 1,- Euro Lose erworben werden. Der Erlös der Aktion ging zu 100% an die Kinder- und Jugendklinik in Schwäbisch Hall. Die Bäckerei Kretzschmar hat den Betrag aus den Spenden auf 1.200,- Euro aufgerundet und den Scheck am Ilshofener Herbst- und Töpfermakt an Dr. Prof. Holzinger von der Kinder- Jugendklinik übergeben.

Die Gewinner des Losverkauf waren: Maren Brauner, Elias Schmidt und Marc Weigert. Sie erhielten je einen Gutschein der Bäckerei Kretzschmar und einen Blumenstrauß.

Wir möchten uns nochmals herzlich bei unseren Kunden für die tolle Unterstützung bedanken und sind stolz,
dass in dem nur dreiwöchigen Aktionszeitraum eine doch beachtliche Spendensumme zusammen kam.

Ihre Bäckerei Kretzschmar

 

Gewinner Bäckerei Kretzschmar am 09.04.2017

 

Gewinnübergabe “Schätzfrage” Kunst- Ostermarkt Ilshofen 2017

Änlässlich des Ilshofener Kunst- und Ostermarktes hat die Bäckerei Kretzschmar eine Schätzfrage als Gewinnspiel angeboten.
Es ging darum zu schätzen wie viel Gramm Kuvertüre sich in einer gefüllten Säule befinden.
Gleich dreimal der richtige Tipp von 11.111 Gramm gaben Lasse Jäger aus Ilshofen, Lukas Hessenthaler aus Ilshofen
und Yves Schöpfer aus Gartringen ab. Den zweiten Platz mit geschätzten 11.112 Gramm belegte Johanna Kuhley aus Ilshofen
und den dritten Platz mit geschätzten 11.000 Gramm ging an Sarah Beck.
Markus Kretzschmar gratuliert allen Gewinner und übergab je einen Gutschein der Bäckerei Kretzschmar und einen Blumenstrauß.

 

 

 

„Weihnachten im Schuhkarton ®“ beschenkt zum 21. Mal Kinder in Not

 

Fotodokumentation, Begleitreise von Weihnachten im Schuhkarton Verteilungen mit Geschenke der Hoffnung in Weissrussland/Belarus 2017. Foto: David Vogt/GdH.

 

Die Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ des Vereins Geschenke der Hoffnung findet in diesem Jahr zum 21. Mal statt.
Durch die kleine Geste, einen Schuhkarton mit neuen Geschenken zu füllen, kann jeder Mädchen oder Jungen,
die oft noch nie ein Geschenk bekommen haben, eine unvergessliche Freude bereiten.
Die Verteilung wird von Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen oft in Zusammenarbeit mit Sozialbehörden
und anderen karitativen Einrichtungen durchgeführt.
An einigen Orten entstehen zudem Initiativen, die sie mit lebensnotwendigen Dingen, wie Geschenke,
Nahrung, Kleidung und Schulbildung, versorgen auch über die Weihnachtszeit hinaus.
Im Rahmen der weltweiten Aktion erhielten bereits über 135 Millionen Kinder in mehr als 150 Ländern ein Geschenkpaket.
Weitere Informationen erfahren Sie unter: www.weihnachten-im-schuhkarton.org.

Wir möchten uns herzlich, für die große Teilnahme an der Aktion bedanken und wünschen somit vielen Kindern
schöne Weihnachten und einen unvergesslichen Moment – beim öffnen des Geschenks.

 

DANKE – Ihre Bäckerei Kretzschmar

Bildquelle: Geschenke der Hoffnung – David Vogt

 

Hochzeitstorten-Event 2016

Liebe geht durch den Magen!

Die Hochzeitstorte ist für jedes Brautpaar ein Muss. Darum kamen zu unserem Hochzeitstorten-Event im ComeBäck in Ilshofen zahlreiche Paare, um sich den „Traum von der perfekten Hochzeitstorte“ anzusehen und zu erfahren welche Möglichkeiten der Backkunst es gibt. Obendrein konnten die Heiratswilligen die leckeren Tortenkreationen noch ausgiebig bei einer Tasse Kaffee probieren und sich von unseren Konditorinnen individuell beraten lassen. Einige unserer Event-Besucher können sich jetzt schon auf Ihre leckere, einzigartige Hochzeitstorte freuen.

 

Brot für Braunsbach

Nach dem verheerenden Unwetter Ende Mai, das vor allem die kleine Gemeinde Braunsbach schwer getroffen hat,
war die Spendenbereitschaft groß. Und auch jetzt, 3 Monate danach, spenden Unternehmen noch immer große Beträge
an die Gemeinde und Ihre Bürger, um den Aufbau zu unterstützen. Auch für die beiden Brüder Markus und Andreas Kretzschmar war sofort klar, dass sie dem Ort helfen möchten und haben die Aktion: “Brot für Braunsbach” ins Leben gerufen. Da die Bäckerei Kretzschmar selbst jahrelang eine Filiale in dem beschaulichen Ort betrieb, ist die Verbundenheit mit den Braunsbachern groß. Schließlich kennt man sich. Das speziell für diese Aktion kreierte Brot “dr Braunsbacher” fand sehr guten Absatz: Über 5.000 Brote wurden verkauft!
Das bedeutet einen Spendenerlös von 7.500 Euro! Aber damit nicht genug; Der Betrag wird von der Bäckerei Kretzschmar auf 10.000 Euro aufgerundet um die Gemeinde Braunsbach zu unterstützen! “Wir freuen uns, dass wir einen Beitrag zum Wiederaufbau von Braunsbach leisten können und dass unsere Kunden
so kräftig dabei mitgeholfen haben. Auch diesen möchten wir recht herzlich dafür danken!”
sagen die beiden Brüder Markus und Andreas Kretzschmar.